Türen streichen | Kosten und Preise für Maler im Vergleich

Beim Renovieren einer Wohnung kann man selber Hand anlegen und dadurch einiges an Kosten einsparen. Beim Streichen von Türen überlegt sich so mancher Heimwerker, ob er diese Aufgabe nicht lieber von einem Profi ausführen lassen soll.

Wer dabei nicht sorgfältig arbeitet, kann dabei Beschädigungen an den Türen verursachen. Wir zeigen auf, mit welchen Kosten dabei zu rechnen ist.

Den Maler beauftragen

Auf den ersten Blick erscheint das Streichen von Türen eine einfache Übung zu sein. Allerdings ist das Lackieren und Streichen samt Türrahmen nicht so einfach wie bei Wänden. Zuerst geht es darum, die Teile abzuschleifen, dies gehört zu einer gründlichen Vorgehensweise. Entscheidend ist zum einen die gewählte Farbe, vor allem, wenn die Tür weiß ist, muss eine saubere Deckung gegeben sein.

Es können Pinselhaare auf dem Lack zurückbleiben oder Bläschen bilden, die nicht mehr verschwinden. Die Beauftragung eines Fachmanns wie Maler oder andere Fachbetriebe kann sich lohnen. Unter Umständen sparen Sie sich jede Menge Stress.

Pinsel Malerutensilien Malerzubehör

Wichtig ist es zum Streichen immer die richtigen Utensilien griffbereit zu haben.

Die Vorgehensweise beim Streichen

Maßgebend für das fachmännische Streichen sind Türart und Oberfläche. Furnierte Türen müssen anders behandelt werden als Massivholz-Türen. Mit zum Leistungsumfang beim Behandeln der Türen gehört das abmontieren und abkleben der Beschlagteile.

Die alte Farbschicht muss sorgfältig entfernt und die Tür gründlich von Rückständen befreit werden. Anschließend wird der Handwerker die Tür abschleifen und eine Haftgrundierung auftragen.

Die verschiedenen Oberflächen

Bei glatter Oberfläche kann eine Lackierung schnell aufgetragen werden. Anders sieht es bei Kassettentüren aus, die Streben, Kanten und Falze bedürfen einer mehrmaligen Bearbeitung. Entsprechend der Oberfläche wählt der Maler auch zwischen Rolle und Pinsel. Wichtig ist eine gleichmäßige Farbauftragung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die Dame im Video ist einigermaßen geübt im Renovieren und geht auch selbst an das Überarbeiten ihrer Durchgänge. Die Erklärungen sind recht hilfreich und eine Anregung für den Heimwerker.

Die Kosten

Grundlage für den Preis beim Fachmann sind die notwendigen Maßnahmen wie Abschleifen, Abkleben von Zargen und bekleben der Türrahmen, Streichen der Türen, furnierte Tür, Massivholztür oder Kunststoff. Weiterhin berechnet der Maler, wie viel Spachtelmasse bzw. Grundierung benötigt wird, ob Lack oder Farbe verwendet werden.

Hinzu kommen die Materialien für das Abkleben uns sonstige Materialkosten. Demontage, eventueller Transport sowie die erneute Montage der Türen werden bei der Kostenermittlung ebenfalls mit einbezogen. Arbeitsstunden für Schleif-, Spachtel-, Grundierungs- sowie Lackierarbeiten stellt der Fachmann in Rechnung.

Preisermittlung

Die Kosten für das Streichen einer Standard-Tür in Weiß lassen sich grob berechnen. Für eine glatte Tür ohne Beschädigung ist mit Gesamtkosten von ca. 120,– Euro zu rechnen. Ist die Tür beschädigt und muss aufgearbeitet werden, können sich diese Kosten verdoppeln. Türen mit Füllung sind sehr viel aufwändiger zu bearbeiten, rechnen Sie mit Gesamtkosten in Höhe von rund 250,– Euro. Bestehen Sie auf Speziallack, kann dies die Gesamtkosten erhöhen.

Wer die Kosten für den Maler beim Türen streichen reduzieren möchte, kann das Bekleben der Wand um die Türrahmen selbst übernehmen. Eine weitere Alternative zum Streichen ist die komplette Überarbeitung Ihrer Türen wie sie von der Firma Portas angeboten werden. Der Ein- und Ausbau kann ebenfalls von Ihnen selbst übernommen werden, das reduziert die Kosten beim Fachbetrieb.

Nicht jeder Heimwerker ist geübt im Renovieren von Tür und Rahmen. Um die Kosten für den Maler zu reduzieren, können Sie das Abkleben sowie den Ausbau und Wiedereingau der Bauteile selbst vornehmen.

Menü