Bett knarrt beim Umdrehen (Tipps) | Wie Abhilfe schaffen?

Egal ob Kiefer, Eiche oder Bambus, jeder kennt es: Beim Aufstehen, Umdrehen und jeder kleinen Bewegung knarrt das Bett. Das ist unangenehm und führt zu Schlafstörungen, die die Gesundheit negativ beeinflussen.

Aus diesem Grund dürfen die Reparaturen nicht zu lang aufgeschoben werden. Die Abhilfe ist mit unseren Tipps zum Glück einfach.

Schlafzimmer Bett Bettwäsche Bild

Falls Ihr Bett beim Umdrehen knarrt, sollten Sie überprüfen wo das Geräusch her kommt.

Mein Bett knarrt: Was kann der Auslöser sein?

Zunächst müssen Sie herausfinden, wo genau das Knarren herrührt. Am besten passiert diese Suche zu zweit: Eine Person bewegt sich im Bett, die andere prüft nach, wo genau es quietscht. Wenn Sie die Matratze entfernen, können Sie noch genauer hinschauen und herausfinden, ob es an der Matratze liegt oder am Gestell beziehungsweise Rost. Dazu können Sie etwas am Rahmen zuckeln oder sich auf die Kante setzen und sich ein wenig bewegen.

Manchmal sind bereits optische Schäden erkennbar. So sehen Sie zum Beispiel, ob am Lattenrost einzelne Latten verrutscht oder gar durchbrochen sind. Ist ein einzelnes Brett verrutscht, kann dieses vernagelt werden, damit es nicht mehr knarrt. Gibt es aber tatsächlich Brüche im Rost, haben Sie vermutlich keine Wahl, als ihn vollständig auszutauschen.

Video: Wie stellt man den Lattenrost richtig ein?

Für viele Menschen ist nicht nur Knarzen und Quietschen ein Problem. Stattdessen entstehen häufig auch Rückenschmerzen und Verspannungen durch eine falsche Einstellung des Lattenrostes, gerade wenn man ein neues Bett gekauft hat. Eine Umstellung schafft dann Abhilfe. Wie Sie den Rost richtig einstellen können – je nach Gewicht und Schlafposition – können Sie in diesem Video sehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zu locker – oder nicht locker genug?

Wenn das Bettgestell beim Umdrehen knarrt, sind häufig lockere Schrauben schuld. Dann sollten Sie die Übeltäter mit einem Schraubenzieher oder einem Akkuschrauber gut festziehen. Aber Vorsicht: Manche Betten verstellen sich schnell wieder von alleine. Deshalb sollten Sie regelmäßig prüfen, ob die Schrauben noch sitzen.

Gerade bei Betten von Ikea kann es passieren, dass die Verbindungsbeschläge sehr leicht verrutschen. Das gilt vor allem für Betten aus Bambus oder weichem Holz wie die Modelle Malm und Hemnes. Die beste Abhilfe schafft dann leider eine Reklamation. Wenn es am Gestell liegt, ist es auch möglich, dass Sie die Schrauben der Querstreben etwas auflockern. So geben Sie ihnen mehr Spielraum und reduzieren eventuell das Knarren.

Was kann ich sonst noch tun?

Oft kommt es vor, dass Lattenrost und Bettgestell aneinanderreiben, vor allem bei Metallrahmen. Dann können Sie Filzgleiter, wie jeder sie für Stuhlbeine verwendet, unter den Lattenrost legen. Auch das Einreiben mit Kerzenwachs oder trockener Seife ist eine Möglichkeit. Nutzen Sie jedoch kein Öl für ein Gestell aus Holz, denn es wird in das Holz einziehen.

Wenn es der Rahmen ist, der knarrt, können Sie ihn mit Metallwinkeln verstärken. Zuletzt kann der Übeltäter auch die Matratze sein: sie quietscht oft beim Umdrehen, wenn noch alte Sprungfedern verwendet werden. Dann bietet es sich an, eine neue Matratze mit hochwertigem Federkern zu kaufen – oder gleich ein neues Bett wie ein Boxspringmodell oder gerade für Kinder ein Flexa Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü