Fenster abdichten | Anleitung zur Abdichtung für innen und außen

Es ist wichtig, die Fenster abzudichten, sowohl innen als auch außen, denn auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass keine Energie nach außen entweichen kann und sparen Geld ein. In den folgenden Absätzen erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Fenster mit Silikon oder Acryl abdichten können. Außerdem erhöhen Sie so die Leistungsstärke Ihrer Klimaanlage.

Sie können nicht nur alte, sondern auch neue Fenster abdichten, um Ihr Klimagerät und weitere Geräte energiesparend einzusetzen. Nachfolgend finden Sie alle wissenswerte Themenbereiche rund um das Abdichten der Fenster.

Abdichten Ihres Fensters außen und innen mit Flüssigkunststoff – eine Anleitung

Sie können nicht nur alle Fensteranlagen am Haus mit Silikon oder Acryl abdichten, sondern auch die Fenster am Wohnmobil. Berücksichtigen Sie dabei die Bodentiefe, um eine passende Abdichtung zu verwenden. Das schützt Sie übrigens auch gegenstörenden Lärm. Es lassen sich alle Fenster innen und außen mit einer passenden Abdichtung versehen, zum Beispiel von Velux, auch in einem Altbau.

Wer es nicht selber machen kann, kann auch einen Experten damit beauftragen. Dann steigen die Kosten jedoch an und es spielt keine Rolle, ob es sich dabei um einen Alt- oder Neubau handelt. Es ist aber auch möglich, dass Ihr Vermieter die Kosten übernimmt, wenn Sie kein Eigentum besitzen.

Band für die Abdichtung erhalten Sie beispielsweise bei Obi wie von Tesa, wobei es sich auch um Klebeband handeln kann. Schützen Sie Ihr Zuhause oder Ihren Wohnwagen mit einer Abdichtung für außen und innen auch vor Zugluft und Kälte, vor allem im Winter oder erhalten Sie ein kühles Klima im Sommer.

Was Sie noch über das Abdichten Ihrer Fenster innen und außen wissen sollten

Sie können Alu-Fenster auch abdichten, wenn Sie einen Trockner mit Abluftschlauch besitzen. Fragen Sie sich auch „Wie soll ich mein mobiles Monoblock Klimagerät vor Energieverlust und Erwärmung schützen?“ Das ist mit einer Abdichtung aus Silikon, Acryl oder Schaum und auch bei Türen jederzeit möglich, alternativ auch wenn Sie eine mobile Klimaanlage verwenden, beispielsweise mit einem Kleber von Sikaflex.

Für ein altes Haus ist der Ausbau geplant? Dann lohnt sich das Abdichten aller Fenster ebenfalls. Gehen Sie dabei sorgfältig vor und versorgen Sie das gesamte Aluminium-Profil mit der Abdichtung, damit keine Energie von innen nach außen entweichen kann. Die Anschlussfugen müssen ebenfalls zuverlässig abgedichtet werden.

Die Auswahl der Abdichtung ist vom Gebäude abhängig. Bei einem Neubau müssen die Anschlussfugen komplett neu abgedichtet werden. Hier können Sie getrost alle verfügbaren Abdichtungen verwenden. Alte Häuser können häufig mir mit eingeschränkten Mitteln abgedichtet werden, zum Beispiel mit Fugendichtstoffen, die eingespritzt werden.

YouTube Video zum Abdichten Ihrer Fenster innen und außen

Bei diesem YouTube Video wird Ihnen in sieben leicht verständlichen Schritten erklärt, wie Sie Ihre Fenster abdichten können. Im Video erhalten Sie eine Anleitung, in der erklärt wird, wie wichtig es ist, genau zu arbeiten, um beste Ergebnisse zu erzielen. Außerdem gibt es dort eine Anleitung, wie Sie die Deckenleisten außen und innen korrekt vermessen und montieren.

Des Weiteren wird gezeigt, wie Sie Ihre Fenster mit der Hilfe von Silikon abdichten, was ebenfalls innen und außen notwendig ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anleitung darüber, wie Sie beim Altbau vorgehen

Oft ist es bei einem Altbau so, dass die Laibungsflächen grundsätzlich erhalten bleiben müssen. Daher können keine Abdichtungsfolien verwendet werden, denn diese müssen verkleidet oder verputzt werden. Falls die Laibungsflächen rau sind, durch nicht mehr intaktem Putz oder ähnlichem, ist es auch hier nicht möglich, Fugendichtungsbänder einzusetzen.

Hier sind glatte Fugenflanken erforderlich. Ansonsten könnte es wegen Unebenheiten zu Undichtigkeiten kommen. Dasselbe Szenario ist bei Abdichtleisten vorhanden, bei denen auch tragfähige Untergründe und glatte Auflageflächen notwendig sind. Die Optik von Abdichtleisten und Fugendichtbändern ist häufig bei privaten Immobilien unerwünscht. Zudem lässt sich kaum ein passender Farbton auswählen. Achten Sie darauf, wenn alte Gebäude bearbeitet werden sollen.

Möglich ist bei einem Altbau aber die Verwendung von elastischen Fugendichtstoffen, die spritzbar sind. Hier ist die Farbvielfalt groß. Ein großer Haftungsspielraum ist ebenfalls vorhanden. Darüber hinaus eignen sie sich für verschiedene Fugengrößen und können fast bei allen Fenstern eingesetzt werden, um sie abzudichten. Diese Fugendichtstoffe, wie Silikon, lassen sich zum Abdichten für innen und außen einsetzen. Schützen Sie Ihre Klimaanlage vor Leistungseinbußen.

Fenster Haus Altbau Dach Renovieren

Bei einer Renovierung ist es wichtig, die Fenster abzudichten oder zu tauschen.

So bearbeiten Sie die Anschlussfuge außen

Die Anschlussfuge außen muss witterungsbeständig, schlagregen- und winddicht abgedichtet werden. Der Wasserdampfdiffusionswiderstand muss geringer als innen ausfallen. Neutrales Silikon ist hier eine gute Wahl und eignet sich optimal für das Abdichten außen. Es ist sehr gut witterungsbeständig und langlebig.

Des Weiteren können Sie auch PU-Dichtstoffe verwenden, speziell wenn die Bereiche neben der Fuge gestrichen werden sollen. Silikon-Anstriche blättern nämlich ab. Acryl kann ebenfalls eingesetzt werden, dabei gibt es aber einige Beschränkungen. Acryl ist beispielsweise beim Trocknen empfindlich gegen Frost.

So bearbeiten Sie die Anschlussfuge innen

Innen muss der Wasserdampfdiffusionswiderstand höher und die Abdichtung luftdicht sein als außen. Hier können Sie gerne Acryl verwenden, um abzudichten. Sie sollten jedoch wissen, das Acryl in der Regel nicht auf glasiertem oder gefliestem Untergrund haftet. Deshalb ist hier Silikon die bessere Wahl.

Achten Sie beim Kauf der Dichtstoffe deshalb auf die Hersteller-Empfehlungen, denn dort erhalten Sie Angaben zur Eignung dieser. Halten Sie sich an die Hinweise, um später nicht erneut tätig werden zu müssen.

Wie Sie Fenster richtig abdichten

Ehe Sie mit dem Abdichten der Fenster oder Türen beginnen, müssen die Fugen trocken, fettfrei, sauber und fest sein. Zudem müssen Sie alte Dichtmaterialien komplett von altem Dichtmaterial befreien. Wenn Sie Acryl oder Silikon verarbeiten, ist es wichtig, eine Dreiflankenhaftung zu verhindern. Dazu ist das Nutzen von passendem Hinterfüllmaterial erforderlich.

Auch bei diesem Material sollten Sie sich an die Empfehlungen der Hersteller halten, wie beispielsweise beim Vorbehandeln mit Primern. Tragen Sie dann Silikon oder Acryl blasenfrei und gleichmäßig auf die Fugen auf und lassen Sie das Material trocknen.

Zusammenfassung zum Abdichten von Fenstern innen und außen

Das Abdichten Ihrer Fenster innen und außen ist wichtig, um Energie und damit auch Geld zu sparen. Sie können so auch die Leistungskraft Ihrer Klimaanlage erhöhen und sich vor äußerem Lärm und Zugluft schützen.

Wir haben Ihnen den Link zu einem YouTube Video beigefügt, in dem Sie sich anschauen können, wie das Abdichten vorgenommen wird. Abschließend haben Sie eine ausführliche Anleitung bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü