Schranktüren selber bauen | Anleitung zum selber machen

Sie besitzen ungenutzten Stauraum, zum Beispiel an einer Dachschräge? Dann wäre es doch sinnvoll, wenn Sie dort einen Schrank inklusive Schranktür einbauen würden. Den so gewonnenen Platz können Sie dann für die verschiedensten Utensilien Ihrer Wahl verwenden und sie dort unterbringen.

Mit ein wenig Geschick und gutem Willen ist es gar nicht so schwer, Schranktüren selber nach Anleitung zu bauen. Schauen Sie sich in diesem YouTube Video die Tipps und Tricks an wie Sie beispielsweise eine Schranktür erneuern können.

Erste Informationen zum Bauen Ihrer Schranktüren nach Anleitung

Es kann aus vielen Gründen erforderlich sein, neue Schranktüren zu brauchen. Vielleicht sind die alten defekt oder Sie gefallen Ihnen einfach nicht mehr und Sie möchten neue haben, beispielsweise für Ihren Schrank, der sich in der Dachschräge befindet. Im YouTube Video haben Sie bereits einige praktische Tipps erhalten, wie Sie das selber machen können.

Jetzt erhalten Sie noch weitere Informationen, die Sie gut umsetzen können, um das durchführen zu können. Für Anfänger ist es am besten, wenn die Tür aus einem kompletten Stück Holz gebaut wird. Dazu muss das verwendete Material groß genug sein. Es wird abgeschliffen und mit Scharnieren ausgestattet, damit die Schranktüren nach dem Bauen befestigt werden können.

Es geht jedoch noch auf eine schönere Weise, die auch nicht mit viel Aufwand verbunden ist. Sie können ein Türgestell aus Holzleisten bauen und nach Anleitung verkleiden. Anschließend setzen Sie die Türen dann bei Ihrem Schrank in der Dachschräge auf. Zum Verkleiden der Schranktüren eignen sich Materialien wie Plexiglas, Stoff oder Spanplatten.

Welche Materialien und Werkzeuge benötigen Sie zum Bauen Ihrer Schranktüren nach Anleitung?

Je Tür brauchen Sie vier Rahmenhölzer. Zwei davon sind länger, die anderen beiden kürzer. Hinzu kommen Schrauben, Nägel und Scharniere. Des Weiteren benötigen Sie Farbe, Schleifpapier, möglicherweise Verbindungsstücke und Stoff.

Damit Sie tätig werden können, benötigen Sie auch einige Werkzeuge und Utensilien. Dazu zählen Säge, Metermaß, Schleifklotz und Bleistift. Außerdem brauchen Sie einen Akku-Schrauber sowie einen Akkubohrer. Pinsel, Tacker und Wasserwaage sind ebenfalls nützlich, wenn Sie Schranktüren nach Anleitung selber bauen möchten und Ihren Schrank in der Dachschräge damit ausstatten möchten.

Treffen Sie die richtigen Vorbereitungen, um Ihre Schranktüren selber zu bauen

Für Ihre Türen benötigen die korrekten Maße der vier Rahmenhölzer. Deshalb messen Sie die benötigte Größe der Türen aus und geben die Maße einem Mitarbeiter im Baumarkt an, der Ihnen das Holz passend aussägen kann. Um die korrekten Maße zu ermitteln, müssen Sie die Höhe ausmessen.

Denken Sie daran, dass die Schranktüren außen bündig mit dem Schrank in der Dachschräge abschließen müssen. Sollen zwei Schranktüren mit dem Schrank verbunden werden, muss die komplette äußere Breite gemessen werden, damit Sie die richtigen Maße erhalten. Das Ergebnis halbieren Sie dann. So ermitteln Sie das Maß für jede einzelne Tür.

Machen Sie sich schon im Vorfeld Gedanken darüber, ob Längsseiten in die Querleisten oder Querleisten in Längsseiten eingebracht werden sollen. Die Querleisten müssen ein wenig kürzer sein, um die Längsseiten links und rechts an ihnen befestigen zu können, wenn Sie sich für die erste Variante entscheiden. Bei der zweiten Variante müssen Sie die Querleistenbreite von der Längsleistenlänge abziehen.

So können diese dann unten und oben an den Längsleisten fixiert werden. Dabei geht es jedoch nur, um Ihren persönlichen Geschmack. Eine wirkliche Reihenfolge ist dabei nicht vorgeschrieben, sodass Sie sich nach eigenem Gusto entscheiden können. Schauen Sie sich auch nochmals das YouTube Video an, wenn Sie sich bei bestimmten Handgriffen unsicher sind.

Eine Schranktür können Sie mit ein wenig Geschick selber bauen.

Bauen Sie den Rahmen Ihrer neuen Schranktüren selber

Ehe es mit dem Rahmenbau losgehen kann, schleifen Sie die abgesägten Stellen der Holzleisten ab. Damit verhindern Sie, dass Sie sich schmerzhafte Verletzungen an eventuellen Splittern zuziehen können. Verwenden Sie am besten Handschuhe, um Ihre Hände beim Bauen der Schranktüren zu schützen.

Jetzt kommt es darauf an, wie breit die Rahmenhölzer werden sollen. In Abhängigkeit von der tatsächlichen Breite werden diese entweder vernagelt, verschraubt oder zusätzlich mit Verbindungsstücken verschraubt. Sind die Rahmenhölzer besonders breit und dick, ist es auch möglich, ein Loch in die Leisten zu bohren. Anschließend können diese dann an den passenden Stellen mit Dübeln und Leim verbunden werden.

Während des Bauens sollten Sie immer wieder danach schauen, ob der Rahmen immer noch rechtwinklig ist, denn ansonsten wird er schief und passt nicht.

Zum Schluss bemalen und bespannen Sie noch den Rahmen Ihrer Schranktüren

Unbehandeltes Holz schützen Sie vor dem Bespannen, indem Sie es lackieren. So können ihm Schmutz und Feuchtigkeit nichts anhaben. Ehe Sie mit dem Bespannen beginnen, sollte die Farbe komplett getrocknet sein, denn sonst entstehen Flecken. Jetzt können Sie mit dem Bespannen beginnen. Die äußere Seite des Rahmens wird dabei nach unten gelegt.

So können Sie denn Stoff im Inneren festtackern und straff spannen. Nun sind die neuen Schranktüren fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü